Infotainment am Grund des Meeres

Die EU ist der größte Importeur von Fisch und Meeresfrüchten weltweit. Die Hälfte des Bedarfs wird großteils höchst Klima-schädlich produziert und transportiert. Im Rahmen des WWF Projekts „Fish Forward“ soll bei Konsumenten das Bewusstsein geschaffen werden, dass auch sie durch bewusste Kaufentscheidungen die weltweite CO2-Bilanz positiv beeinflussen können.

Das Herzstück der Kampagne stellt die interaktive Landingpage dar: Die eigens inhouse liebevoll gestalteten Illustrationen nehmen die User mit auf eine spielerische Reise zum Grund des Meeres. Es muss die Wahl zwischen unterschiedlichen Fischarten, Fang- und Transportmethoden getroffen werden. Am Ende der virtuellen Reise wird der gesamte CO2-Ausstoß berechnet und in PKW-Kilometer umgerechnet, um das Ergebnis greifbarer zu machen. So bekommen die Menschen ein Gefühl dafür, wie sich die eigenen Kaufgewohnheiten auf die Umwelt auswirken.

 

Anschließend kann das Ergebnis auf Social Media geteilt werden – so wird noch mehr Reichweite für die wichtige Thematik generiert. Zusätzliche wird das Tool ebenfalls in Bannern und Social-Werbemitteln beworben und für insgesamt elf Länder in unterschiedlichen Sprachen adaptiert.

 

So schufen wir eine liebvolle maritime Reise, die nicht nur Spaß macht und schön anzusehen ist, sondern die Thematik erlebbar macht. Denn jeder Mensch hat die Macht, etwas zu verändern. Und diese Veränderung beginnt in unseren Köpfen und natürlich beim bewussten Einkaufen.

 

Hier geht’s zum Spiel: www.wwf-finprint.org/de

„Wir arbeiteten bei diesem Projekt eng mit Meeresbiologen und Experten des WWF zusammen, um die verschiedenen Stationen der Fischproduktion und deren Auswirkungen möglichst realitätsgetreu darzustellen. Dadurch veranschaulicht die Kampagne besonders deutlich, welche Umweltauswirkungen das individuelle Konsumverhalten hat.“
Diego del Pozo Geschäftsführer von TUNNEL23